Facts & Figures zum Sechtemer Kinderkarneval

Kinderkarnevalszoch Sechtem

Am Samstag, den 18.2. eröffnen die Sechtemer zum 24. Mal den Straßenkarneval am Vorgebirge. Getreu dem Motto „Met neuem Vorstand an d´r Spetz, kreje mer och de Zukunft jeritz.“ zieht der Zug samt neuem Organisationskomitee des Vereins Kinderkarneval Sechtem 1994 e. V. durch die Straßen und Gassen. Wir fassen das Wichtigste für den Kinderkarnevalszug 2017 für euch zusammen.

Le Tour de Sechtem

Le Tour de Sechtem

Et wor emol „Rund um Sechtem“. Kein Scherz! 1980 richtete der Club Radsportfreunde Sechtem unter Initiator Heinrich Zündorf das erste Fahrradrennen unter dem Namen „Rund um die Gaststätte Krone“ aus. Man könnte meinen, in selbiger entstand auch die Idee, doch die Rennserie entwickelte sich prächtig und wurde Zeitweise mit einem Zwinkern „Le Tour de Sechtem“ genannt.

Das war der 4. Sechtemer Burgenlauf

Sechtemer Burgenlauf

Zum vierten Mal in Folge war der ganze Ort beim Sechtemer Burgenlauf auf den Beinen. Entlang der 2,5 Kilometer langen Strecke wurden am letzten Sonntag die insgesamt 346 Läuferinnen und Läufer von zahlreichen Anwohnern lautstark angefeuert und durch kühle Drinks versorgt. Zunächst traten die Schüler zum 900 Meter Lauf an. Anschließend folgten die 10 und 5 Kilometer Läufer, sowie die 5 Kilometer Walker.

Unsere 555 – mehr als nur eine Bundesautobahn

Sechtem 555

Mit dem Auto an der Wendelinuskapelle vorbei, über den Eicholzweg und die L 190 auf die 555. So beginnt für viele Sechtemer der tägliche Fahrtweg zur Arbeit. Dass die 555 nicht nur eine Bundesautobahn zwischen Köln und Bonn ist, dürfte weit bekannt sein. Schließlich ist sie die älteste Autobahn in Deutschland. An Werktagen nutzen heute über 80.500 Fahrzeuge den Asphalt zwischen Kölner- und Bonner Verteiler. Am Wochenende sind es nur ein paar weniger.

Die Klüttenklaugeschicht‘ von Sechtem

Sechtemer Kohlenklaugeschichte

Der Winter im Jahre 1946/47 ist einer der kältesten des 20. Jahrhunderts. Die Folgen des verheerenden Krieges zwingen nicht nur die Bevölkerung im Vorgebirge angesichts der Nahrungs- und Heizmittelknappheit in die Knie. Die Lieferung von Kohle bleibt aus und das was am Markt ankommt ist für die meisten unerschwinglich. Daher müssen viele zum letzten Mittel greifen. Sie klauen die Klütten (Kohlen) direkt von Güterzügen oder Lastwagen um die ärgste Not zu lindern.